Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Fotoschenk | Silvio Schenk Fotografie

Clara-Zetkin-Str. 18
07629 Hermsdorf
Tel.: 017622596268
Website: www.fotoschenk.de
E-Mail: info@fotoschenk.de

I. Allgemeines / Geltung

  1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle dem Fotografen erteilten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird. Wenn der Kunde den AGB widersprechen will, ist dieses schriftlich binnen drei Werktagen zu erklären. Soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen, gelten die AGB auch für alle zukünftigen Aufträge des Auftraggebers. Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein. Abwe­ichen­den Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den wird hier­mit wider­sprochen. Abwe­ichende Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den erlan­gen keine Gültigkeit, es sei denn, dass der Fotograf diese schriftlich anerkennt.
  2. “Lichtbilder” im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher Form oder auf welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Daten auf CD, Fachabzüge usw.)

II. Urheberrecht und Nutzungsrechte

  1. Der Kunde erkennt an, dass es sich bei dem vom Fotografen gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke i.S.v. § 2 Abs.1 Ziff.5 Urheberrechtsgesetz handelt. Das überlassene Bildmaterial bleibt Eigentum des Fotografen.
  2. Der Kunde erwirbt grundsätzlich nur ein einfaches Nutzungsrecht zur privaten nicht-kommerziellen Verwendung. Die Rechte zur Vervielfältigung, Veröffentlichung und die Weitergabe an Dritte werden für private nicht-kommerzielle Zwecke eingeräumt.
  3. Jede darüberhinausgehende Nutzung, Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung oder Veröffentlichung, insbesondere für die kommerzielle/ gewerbliche Verwendung, ist honorarpflichtig und bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Fotografen. Dies gilt auch für Bildmaterial, welches durch den Auftraggeber oder durch Dritte digital oder anderweitig verändert bzw. verfremdet wurde.
  4. Erteilt der Fotograf die Genehmigung zu einer Verwertung der Fotos, so muss er immer, als Urheber des Lichtbildes klar erkennbar genannt zu werden. Die Verletzung des Rechts auf Namensnennung, berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz. Die Namensnennung sollte wie folgt erfolgen: „www.fotoschenk.de – Hochzeitsfotograf“.
  5. Die zu übertragenden Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des vereinbarten Honorars in vereinbarter Form über.
  6. Die Negative bzw. RAW-Dateien verbleiben beim Fotografen. Die Abgabe von unbearbeiteten, digitalen Rohdaten (RAW) erfolgt grundsätzlich nicht.
  7. Die Aufbewahrung der digitalen Bilddaten ist nicht Teil des Auftrags. Die Aufbewahrung erfolgt demnach ohne Gewähr, kann aber vertraglich vereinbart werden.
  8. Durch die Inanspruchnahme des Veröffentlichungsrabattes oder vergleichbaren Vergütung erklärt der Auftraggeber sein ausdrückliches Einverständnis zur Nutzung für Werbe und Veröffentlichungszwecke gegenüber Fotoschenk (z.B. im Portfolio auf der Homepage oder Facebook, Instagram etc.). Fotoschenk respektiert dabei immer die Persönlichkeitsrechte und stellt keinen Kunden diffamierend dar.
  9. Individuelle Abweichungen der Nutzungs- und Urheberrechte und Sonderkonditionen müssen vorab schriftlich vereinbart werden.

III. Aufträge und Vergütung

  1. Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder eine vereinbarte Pauschale erhoben, Nebenkosten wie Reisekosten, Fahrtkosten in Höhe von 0,40EUR pro km, Spesen, Requisiten, Studiomieten etc. sind sofern nicht anders vereinbart, vom Auftraggeber zu tragen.
  2. Berechnet wird immer die gesamte Anwesenheit des Fotografen. Wird die vorgesehene Pro­duktionszeit aus Gründen überschritten, die der Fotograf nicht zu vertreten hat, so ist eine zusätzliche Vergütung auf der Grundlage des vereinbarten Zeithonorars bzw. in Form einer angemessenen Erhöhung des Pauschalhonorars zu leisten. Es sei denn dies ist in der Auftragsvereinbarung gesondert schriftlich festgehalten.
  3. Für die verbindliche Reservierung eines Termins ist eine Terminreservierungsgebühr in Höhe von 20% des Angebotspreises innerhalb von 14 Tagen nach Zugang des Angebotes auf das Konto des Auftragnehmers zu zahlen.
  4. Fällige Rechnungen sind sofort und ohne Abzug zu zahlen. Der Auftraggeber gerät in Verzug, wenn er fällige Rechnungen nicht spätestens 14 (in Worten: vierzehn) Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung begleicht. Dem Fotografen bleibt vorbe­halten, den Verzug durch Erteilung einer nach Fälligkeit zugehenden Mahnung zu einem früheren Zeitpunkt herbeizuführen.
  5. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bleiben die gelieferten Lichtbilder Eigentum und in den Händen des Fotografen.
  6. Rücktritte bzw. Stornierungen von verbindlichen Reservierungen bedürfen der Textform und müssen vom Auftragnehmer bestätigt werden. Eine kostenfreie Stornierung ist nach Abschluss nicht mehr möglich. Im Fall von Stornierungen bestätigter Aufträgen gelten die nachstehenden Stornierungsgebühren als vereinbart:

ab Vertragsabschluss bis 90 Tage vor der Dienstleistung:    30 Prozent vom Gesamtpreis

15-89 Tage vor der Dienstleistung:   50 Prozent vom Gesamtpreis

8-14 Tage vor der Dienstleistung:   75 Prozent vom Gesamtpreis

0-7 Tage vor der Dienstleistung:   100 Prozent vom Gesamtpreis

Gesetzliche Rücktrittsrechte bleiben von dieser Regelung unberührt.

  1. Führt ein Krankheitsfall (Brautpaar) oder Todesfall (Familie) zu der Absage der Trauung/ Feierlichkeiten, so sind Ausnahmeregelungen möglich. Es liegt im Ermessen des Fotografen, einen entsprechenden Nachweis zu verlangen.
  2. Kann der Auftragnehmer für den stornierten Auftrag einen mindestens gleichwertigen Auftrag vereinbaren, wird die volle Summe des Ausfallhonorars zurückerstattet. Sollte jedoch eine Differenz hinsichtlich der Auftrags-Werte bestehen, wird der Auftragnehmer die Summe der Differenz der jeweiligen Anzahlungen einbehalten und nur den übrig gebliebenen Teilbetrag zurückerstatten.
  3. Wird ein angefangener Auftrag im Bereich sonstige Leistungen (Hochzeitsalben, Fotoslideshow, Drucksacken etc.) storniert, so steht dem Fotografen das volle Honorar zu.
  4. Die Terminreservierungsgebühr ist von der Rückzahlung ausgeschlossen, da dies eine separate und schon geleistete Dienstleistung darstellt, z.B. für den Auftragnehmer entstandene Kosten (Vorbereitung, Planung, Schriftverkehr, Telefonate, Treffen etc.)

Für Hochzeiten gilt insbesondere Folgendes:

  1. Neben den geltenden AGB von Fotoschenk wird ein separater Vertrag zur Erstellung von Hochzeitsaufnahmen mit detaillierten Angaben über Leistungen des Auftragnehmers und des Auftraggebers geschlossen.
  2. Nur durch die o.g. Zahlung der Terminreservierungsgebühr wird der Hochzeitstag verbindlich als Termin eingetragen. Der Vertrag ist gültig, sobald Sie die Terminreservierungsgebühr überwiesen haben. Der Vertrag ist bis zum vereinbarten Zeitpunkt unterzeichnet an den Auftragnehmer zurückzusenden. Ist dies nicht der Fall, ist der Auftragnehmer nicht zur Durchführung des Auftrages verpflichtet. Eine Rückzahlung der Terminreservierungsgebühr ist ausgeschlossen.
  3. Kann die Hochzeit auf Grund von höherer Gewalt (z.B. Unfall, Krankheit, Tod eines Familienangehörigen 1. Grades o.ä. des Auftraggebers) – ausgenommen Trennungen – nicht durchgeführt werden, verzichtet der Auftragnehmer auf Schadensersatzforderungen oder Stornokosten. (Nachweis muss erfolgen)
  4. Ist es dem Auftragnehmer auf Grund höherer Gewalt (z.B. Unfall, Krankheit, Insolvenz o.ä.) nicht möglich, den Auftrag auszuführen, verzichtet das Brautpaar auf Schadensersatzforderungen bzw. die Abtretung etwaiger Mehrkosten auf den Fotografen. Der Auftragnehmer bemüht sich in diesem Fall jedoch, einen gleichwertigen Ersatzfotografen zu stellen.
  5. Gleiches gilt für die Nichtlieferung von Bildern innerhalb von 6 Wochen aufgrund höherer Gewalt. Der Auftraggeber verzichtet auf Schadensersatzforderungen bzw. die Abtretung etwaiger Mehrkosten auf den Fotografen.

IV. Haftung

  1. Für Schäden, gleich welcher Art, anlässlich der Vertragserfüllung haftet der Fotograf für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Der Ersatz eines etwaigen mittelbaren Schadens ist ausgeschlossen.
  2. Der Auftraggeber versichert, dass er bei Personenaufnahmen und bei Aufnahmen von Objekten die für die Anfertigung und Nutzung der Bilder erforderliche Zustimmung der abgebildeten Personen bzw. der Rechtsinhaber eingeholt hat. Ist beispielsweise das Fotografieren während der Trauung nicht gestattet, so trägt Fotoschenk keine Verantwortung für fehlende Aufnahmen.
  3. Ersatzansprüche Dritter, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen, trägt der Auftraggeber. Dies gilt auch dann, wenn der Fotograf die aufzunehmenden Personen oder Objekte selbst auswählt, sofern er den Auftraggeber rechtzeitig über die getroffene Auswahl informiert, sodass dieser die notwendigen Zustimmungserklärungen einholen kann.
  4. Der Fotograf übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen oder Objekte.
  5. Fotoschenk ist stets bemüht, die Hochzeit mit all ihren Höhepunkten und vor allem ihren Gästen fotografisch festzuhalten. So besteht jedoch seitens des Fotografen keine Garantie für die Aufnahme jedes einzelnen Gastes, ebenso für das Festhalten von jedem einzelnen Moment/Augenblick, welches beispielsweise spontan geschieht und/oder zu welchem der Fotograf nicht explizit informiert wurde.
  6. Sollte trotz sorgfältiger Pflege der mitgebrachten Fototechnik/Ersatzfototechnik eine technische Störung eintreten und hierdurch Fotoschenk die Arbeit, zum Austausch des Equipments, anhalten, können dadurch verpasste fotografische Momente durch den Auftraggeber nicht durch Schadensersatzforderung geltend gemacht werden.
  7. Für Schäden oder Verlust am Bildmaterial vor Auftragsabnahme haftet der Fotograf nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Die Haftungshöhe ist generell und in jedem Fall begrenzt auf die geleistete Anzahlung bzw. Rechnungssumme.
  8. Die Organisation und Vergabe von Buchungen an den Fotografen, sowohl die Ausführung erfolgt mit größter Sorgfalt. Sollte jedoch auf Grund von Umständen, die der Fotograf nicht zu vertreten hat (z.B. plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen etc.) kein Fotograf zu dem vereinbarten Fototermin erscheinen bzw. zu spät eintreffen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen übernommen werden.
  9. Die Aufbewahrung der digitalen Bilddaten ist nicht Teil des Auftrags. Die Aufbewahrung erfolgt demnach ohne Gewähr.

V. Künstlerische Freiheit

  1. Der Fotograf ist, soweit durch den Auftraggeber keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Fotos gegeben wurden, bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch- technischen Gestaltung frei. Der Auftraggeber erkennt an, dass diesbezügliche Reklamationen ausgeschlossen sind. Nachträgliche Weisungen bezüglich der Gestaltung gelten als zusätzliche Beauftragung. Die Wünsche des Kunden bezüglich der Bildgestaltung sollten in dem Vorgespräch zum Shooting besprochen werden.
  2. Die entstandenen Bilder werden von Fotoschenk professionell grundbearbeitet und vorselektiert, es werden nur unbrauchbare Bilder gelöscht.
  3. Reklamationen, die Inhalt, Qualität oder Zustand des Bildmaterials betreffen, sind innerhalb von 7 Tagen nach Empfang mitzuteilen. Anderenfalls gilt das Bildmaterial als vertragsgemäß und mangelfrei abgenommen.

VI. Datenschutz

  1. Der Auftraggeber erklärt sich einverstanden, dass seine zum Geschäftsverkehr erforderlichen, personenbezogenen Daten gespeichert werden. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

VII. Lieferzeiten und Reklamation

  1. Der Fotograf liefert seine Arbeiten zumeist binnen 3 Arbeitswochen aus. Bei Hochzeits-reportagen gilt eine Lieferzeit von 4-6 Wochen. Durch Stoßzeiten kann es zu Verzögerungen kommen. Diese betriebsbedingten Verzögerungen, sowie Verzögerungen durch höhere Gewalt, Betriebsstörungen, von Verzögerungen seitens des Labors oder dessen Transport­firma etc. stellen keinen Reklamationsgrund dar. Der Fotograf haftet für Fristüber-schreitungen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
  2. Sämtliche Arbeiten werden vom Fotografen mit der größtmöglichen Sorgfalt und nach bestem Können ausgeführt oder an andere Firmen weitergegeben. Reklamationen bei offensichtlichen Mängeln müssen innerhalb von 7 Tagen schriftlich geltend gemacht werden. Eine Anerkennung ist jedoch nur bei Vorlage der beanstandeten Arbeit möglich. Bei Nachbestellungen können sich Farbdifferenzen gegenüber der Vorlage oder den Erstbildern ergeben. Eine Reklamation ist hierdurch nicht berechtigt.
  3. Sollten digital erworbene Lichtbilder in Eigenverantwortung durch den Auftraggeber entwickelt/gedruckt werden, so übernimmt der Fotograf hierfür keine Haftung für die Qualität der Ergebnisse. Farbkorrekte Abzüge können über den Fotografen erworben werden.

VIII. Schlussbestimmungen/ Salvatorische Klausel

  1. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  2. Nebenabreden zum Vertrag bestehen nicht und bedürfen, soweit nachträglich gewollt, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  3. Soweit Bedingungen der oben aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden, sind die übrigen Bedingungen weiterhin wirksam. Die unwirksame Bedingung wird durch die gesetzliche Regelung ersetzt.
  4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Wohnsitz des Fotografen.

IX. WIDERRUFSBELEHRUNG FÜR DIENSTLEISTUNGEN

Diese Widerrufsbelehrung gilt ausschließlich für die Erbringung von Dienstleistungen:

X. Widerrufsrecht

  1. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.
  2. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Fotoschenk, Inh. Silvio Schenk, Clara-Zetkin-Str. 18, 07629 Hermsdorf, E-Mail: info@fotoschenk.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

XI. Folgen des Widerrufs

  1. Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
  2. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

XII. Ausschluss bzw. vorzeitiges Erlöschen des Widerrufsrechts

Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen

  1. zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind (z.B. alle Arten von Fotoerzeugnissen)
  2. zur Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde (z.B. alle Arten von personalisierten Lebensmitteln/Getränken)
  3. zur Lieferung alkoholischer Getränke, deren Preis bei Vertragsschluss vereinbart wurde, die aber frühestens 30 Tage nach Vertragsschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat
  4. zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen.

Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig bei Verträgen

  1. zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
  2. zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden;
  3. zur Lieferung von Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware in einer versiegelten Packung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

Diese AGB gelten ab dem 01.01.2018. Alle früheren AGB verlieren ihre Gültigkeit.

– Ende der Widerrufsbelehrung –